Aktuelle Projekte:

 

"Küchenparties" - Foto-Geschichten-Buch

* Projektskizze: 

Wohnungs- und WG-Suche ist in Zeiten der COVID-19-Pandemie ein noch schier unsäglicheres Unterfangen als ohnehin schon aufgrund von
Gentrifizierung und demzufolge einem Mietenwahnsinn. Genau in dieser Zeit aber fällt die derzeit älteste noch bestehende Wohngemeinschaft H66, am
Hansaring 66, von jeher WG von Künstler*innen unterschiedlicher Kunstformen, der Gentrifizierung zum Opfer. Seit den 70er-Jahren des vorherigen
Jahrhunderts gibt es diese WG bereits. Von außen unscheinbar, von innen erzählt sie Geschichte und Geschichten. Wie Walter Benjamins Konzept des
Überschreibens, bei dem das bisher Dagewesene noch als Schablone unter der neuen Schrift den Ausdruck mitformt, findet man innenarchitektonische
Überlappungen jahrzehntelanger Wohngemeinschaften. Um ein Zeitzeugnis noch vor Abriss archivieren zu können, sollen Interviews mit den bisherigen

Hauptmieter*innen der unterschiedlichen Jahrzehnte geführt werden, um daraus ein Geschichten-Foto-Buch zu erstellen. Dies stellt ein Zeitzeugen-
Dokument dar – unterschiedliche prekäre Situationen von Künstler*innen in fünf Jahrzehnten - kulminierend in der für alle prekären Situation mit COVID-19. 
Unterstützt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

 

 

"Permanent abwaschbar" - Roman

* Projektskizze:

Die weltweite Pandemie in 2020, die Lungenkrankheit COVID-19, hat bereits jetzt mittendrin viel Leid gebracht, vieles verändert, alles durcheinandergebracht. Wie lieben Menschen in dieser Pandemie, die nur zu bekämpfen ist mit weniger Nähe und mehr Distanz – zunächst einem Paradoxon in der Liebe? Für die Hauptfiguren dieses Romans, einigen introvertierten und zum Teil auch verschrobenen Charakteren, ist der Abstand zueinander durchaus von Vorteil. Auch wenn alles anders kommt, als gedacht. Eine Aussage, die die Romancharaktere für das absolute Klischee eines Klappentextes halten würden, selbst wenn es in dieser Geschichte und in der derzeitigen Realität absolut wahr ist. 

 

 

"Leerlauf" - Krimi 

* Projektskizze:

Lorem Ipsum

 

 

Anstehende Lesung:

 

* Mekasuba-Festival, Alte Feuerwache, Köln - Termin: N. N. 

 

 

Lesung im Archiv bei "Literatur zur Zeit" im King Georg, Köln, präsentiert von: Kaput Magazin & Ventil Verlag:

 

* www.kinggeorg.de/stream

(mein Part beginnt ab ca. 32:40)

 

 

Weitere vergangene Lesungen, beispielhafte Auswahl:

 

* 04.05.2019: 1. Kölner Literaturnacht, mit den Autor*innen Paula Irmschler ("Superbusen"), Felix Scharlau ("Du bist es vielleicht"), Sebastian Ingenhoff ("Rubikon"), Gold + Beton, Köln

* 04.08.2018: Contemporary Art Museum, Antwerpen (M HKA), im Rahmen der Ausstellung der Künstler*innen Janina Warnk und Timothy Shearer

* 26.04.2018: Moderation bei der Lesung von Josefine Rieks ("Serverland"), bei "Literatur zur Zeit", King Georg, Köln

 

 

Veröffentlichungen:

 

Belletristik:

* "Laurie Anderson", in: Streich, Juliane (Hrsg.) "These Girls. Ein Streifzug durch die feministische Musikgeschichte", Mainz: Ventil Verlag, 2019. 

* "Freigehen", in: fusznote, Bochumer Literaturkritik. Heft 13/2019, S. 40-41. Aus dem Roman "weggehen".

* "The Harborage", Büchlein für die Ausstellung der Künstler*innen Janina Warnk und Timothy Shearer im Contemporary Art Museum Antwerpen (M HKA), August 2018. Aus dem Roman "weggehen".

* "Der Plan", in: Kathrin Schuchmann, Christopher Quadt (Hrsg.) "Landschaft", schliff, Heft 8. München: edition text + kritik, 2018. Aus dem Roman "weggehen".

 

Kunstkritik:

Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop: Literarischer Roundtable mit Mithu Melanie Sanyal ("Vulva: Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts"), Thorsten Krämer ("Neue Musik aus Japan"), Sebastian Ingenhoff ("Rubikon")

Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop: über die Band "Peach Pit"

Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop: über die Band "Richie Daggers Crime"

INTRO, letzte Ausgabe: über Josefine Rieks "Serverland"

* Literaturkritik, Rezensionszeitschrift: über Max Annas "Illegal"

* Literaturkritik, Rezensionszeitschrift: über Elena Ferrante "Die Geschichte der getrennten Wege"

* Literaturkritik, Rezensionszeitschrift: über Natalie Buchholz "Swimmingpool"

* CulturMag, Rezensionszeitschrift: über die Netflixserie "The End of the f***ing World"

* CulturMag, Rezensionszeitschrift: über Jessica Jones, Comic & Netflixserie

 

Wissenschaft:

„*heul* :-) - Die Rhetorik und Ästhetik der "WhatsApp-Kommunikation" * Emulierte Mimik, Gestik im Chat und deren (nicht) geschlechtsspezifische Verwendung“, in: „Sprechkultur“, Tagungsband, Band 50. Stuttgart: Schneider Verlag Hohengehren GmbH, 2018. 

* "Auftritt erzeugt Wirklichkeit - Über die Macht der Sprache und Gestik vor Publikum", in: sprechen, Heft 66. Regensburg: Bayrischer Verlag für Sprechwissenschaft, 2018. 

* "Dirigent*innen als Klientel der Sprecherziehung. Über die praktische Sprecherziehungsarbeit mit Dirigent*innen, den -etwas anderen- Teamleiter*innen", in: sprechen, Heft 64. Regensburg: Bayrischer Verlag für Sprechwissenschaft, 2017. 

* "Die Rhetorik der Chatkommunikation - Non- und Paraverbalität in der Chatkommunikation - Eine geschlechtsspezifische Analyse", in: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaften und Sprecherziehung. Online: Link, 2009. 

* "Tod und Sterben im US-Hardcore - als provokative Gesellschaftskritik und als spielerische Ästhetisierung und Gewissheit der Morbidität", mit Matthias Goronzy, in: Roland Seim, Josef Spiegel (Hrsg.) "'The Sun Ain´t Gonna Shine Anymore' - Tod und Sterben in der Rockmusik". Münster: Telos Verlag, 2007. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Britta Tekotte